• Der Jackl erzählt

    Der Schwarze Tod in Traunstein 1635

    Dieses Mal erzählt der Jackl von dem Pestausbruch 1635 in Traunstein.

    Der Todesmarsch

    Am 3. Mai 1945 wurden nahe Lauter KZ-Häftlinge ermordet. Diese Folge des Podcasts will an diese Untat erinnern.

    Der Kapp-Putsch 1920 und sein Echo in der bayerischen Provinz

    Am 13. März 1920 versuchen Freikorpstruppen durch einen Putsch in Berlin die reaktionäre wende einzuläuten und Deutschland wieder auf einen monarchischen Kurs zu bringen. Wie wirkte sich dies auf Bayern aus und wie reagierten die Bürgerinnen und Bürger im östlichen Oberbayern darauf -. der Jackl erzählt es!

    Traunstein und das Salz – bevor es die Saline gab

    Das weiße Gold spielte schon lange vor der Salineneröffnung im Jahre 1619 für die Stadt Traunstein eine essentielle Rolle. In dieser Episode erzählt der Jackl, warum dies so war und wie sehr seit dem Spätmittelalter das Salz die Stadt prägte.

    Die Einwohnerwehren 1919-1921

    Mit dieser Folge von „Der Jackl erzählt“ geht es zurück in die Anfänge der Weimarer Republik vor 100 Jahren. Damals gab es zivile Selbstschutzverbände, die die Polizei bei ihren Aufgaben unterstützen sollten: die Einwohnerwehren.

    Die ersten Verbände im jungen Freistaat wurden im April 1919
    im Chiemgau gebildet, nachdem von Regierungsseite zum Eintritt in die Freiwilligenverbände,
    die die Räteregierung in München bekämpfen und vor Ort gegen kommunistische
    Umstürze schützen sollten, aufgerufen worden war.

    In Traunstein folgte man dem Appell und formierte eine 231
    Mann starke Wehr, welche „im Sinne der rechtmäßig gewählten Regierung Hoffmann
    für den Schutz der Stadt und Umgebung“ und sorgen und Ordnung und Sicherheit
    des Eigentums gewähren sollte. Ehemalige Frontsoldaten, Bürgersöhne sowie
    Turner und Sportler übernahmen diese Aufgaben.